Schulklasse GGS

Bewegen, Spielen, miteinander auskommen

Die Hofpause ist eine Zeit, in der es bei uns lebendig zugeht. Die Hofpausen sind von 9:40 Uhr bis 10:00 Uhr und von 11:35 bis 11:55 Uhr. Da unser Pausengelände recht groß ist, werden die Kinder in der ersten Hofpause von 2 Lehrern beaufsichtigt. In der zweiten Pause ist noch ein Leher auf dem Pausenhof, da zu diesemZeitpunkt nur noch wenige Schüler in der Hofpause sind.

Um das Bewegungsangebot in den Pausen zu erweitern können sich die Kinder Spielmaterial aus dem Spielehaus ausleihen. Dazu besitzt jedes unserer Schulkinder eine Ausleihkarte als Pfand. Die vierten Schuljahre, die mit der Auseihe betraut sind, nehmen die Karte in Empfang und bei Rückgabe des Spielmaterials erhalten die Kinder ihre Ausleihkarte zurück.

Trotzdem gibt es natürlich auch Streit zwischen den Kindern in den Pausen. Dieses ist auch erst einmal nicht schlimm, denn die Schule soll den Kindern auch beibringen, wie sie sich in Streitereien verhalten sollen. Ohne Streitereien könnten wir den Kindern dieses nicht vermitteln. Die Kinder haben inden Klassen klare Regeln kennengelernt, wie man sich in Streiterein verhalten soll. Diese Verhaltensregeln sind auch in unserem ACHTSAM-SEIN-HEFT festgehalten.

  • Zuerst sollen sie die STOPP-Regel befolgen;
  • führt diese nicht zum Ziel, soll ein Streitschlichter als Unterstützung angesprochen werden.
  • war auch diese Maßnahme nicht erfolgreich, so soll die Hofaufsicht angesprochen werden.

Für diese Vorgehensweise haben wir uns nicht entschieden, damit wi als Lehrer möglichst ungestört unserer Hofaufsicht nachgehen können, es dient dem Ziel die Kinder in Sachen Konfliktbewältigung kompetent zu machen.

Kinder, die trotz dieser Maßnahmen wiedrholt Schwierigkeiten haben, den freien Spielraum der Pause gewaltfrei zu nutzen, werden einer zusätzlichen Pausenaufsicht im Schulgebäude von einem weiteren Lehrer betreut.

Wir haben uns bei der Erarbeitung dieses Pausenkonzeptes viele Gedanken gemacht, um die Kinder auf ihrem Weg zu begleiten, mit Konflikten umzugehen. Vielen Kindern hat diese Vorgehensweise geholfen. Doch manchmal ist der Weg zur Einsicht recht lang. Meist viel länger als wir es als Erwachsene wünschen.